Kostenloser telefonischer Erstkontakt: 04503 - 792 999 6| 0451 - 583 697 20
Seite wählen

fahrverbot

Was ist ein Fahrverbot?

Bei einem Fahrverbot handelt es sich um die Anordnung des Gerichts oder einer öffentlichen Verwaltungsbehörde, das Befahren von öffentlichen Wegen, Plätzen und Straßen durch ein Fahrzeug jeder Art zu unterlassen. Vor allem Rotlicht- und Abstandsverstöße, sowie Geschwindigkeitsüberschreitungen können Fahrverbote zur Folge haben.

fahrverbot
Wie lange dauert ein Fahrverbot?
Gefährdung des Straßenverkehrs kann im Falle eines Verstoßes gegen das Straßenverkehrsgesetz unter anderem zu einem Verbot der Fahrtätigkeit. Dieses Fahrverbot darf nach § 25 des Stra-ßenverkehrsgesetzes (StVG) für eine Dauer von einem Monat bis zu drei Monaten“ erteilt wer-den. Die Dauer des Fahrverbots bemisst sich nach der Schwere des Verstoßes.

Ab einer Dauer von sechs Monaten handelt es sich genaugenommen nicht mehr um ein Fahr-verbot, sondern um ein Fahrerlaubnisentzug. Der Unterschied liegt vor allem in der Wiederer-langung der Fahrerlaubnis. Bei einem Fahrerlaubnisentzug muss in jedem Fall eine neue Fahrer-laubnis beantragt werden. Hierfür müssen gewisse Voraussetzungen erfüllt werden, wie zum Beispiel eine erfolgreich absolvierte medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU). In beson-ders schwerwiegenden und immer wieder auftretenden Verstößen, kann der Führerschein sogar vollständig entzogen werden.

1 Monat Fahrverbot 21 km/h innerorts 26 km/h außerorts
2 Monate Fahrverbot 51 km/h innerorts 61 km/h außerorts
3 Monate Fahrverbot 61 km/h innerorts 71 km/h außerorts
Ab 6 Monate Fahrverbot ab 1,1 Promille, Drogeneinfluss, unterlassene Hilfeleistung,
8 Punkte in Flensburg

Wie können Sie sich gegen ein drohendes Fahrverbot wehren?
Es ist je nach Tatverhalt durchaus möglich, dass von einem Fahrverbot abgesehen wird. Vor al-lem bei Ersttätern ist die Vermutung groß, dass es nicht zu einem erneuten derartigen Verstoß kommt. Aber auch bei Personen, die Ihren Führerschein zur Erfüllung ihrer Arbeit benötigen, kann unter Umständen zum Verzicht des Fahrverbots führen. In diesen speziellen Fällen ist es möglich, das Bußgeld um eine entsprechende Summe zu erhöhen.

Nutzen Sie gerne auch unsere kostenlose, telefonische Erstberatung. Herr Rechtsanwalt Meyer vertritt Sie bundesweit zur Durchsetzung Ihrer Ansprüche.

Sie haben noch weitere Fragen zu Ihrem Maklervertrag? 

 

Nutzen Sie gerne unsere kostenlose, telefonische Erstberatung! Wir vertreten Sie bundesweit zur Geltendmachung Ihrer Rechte!

Wir kümmern uns um die Kostendeckungszusage Ihres Rechtschutzversicherers für die anwaltliche Beratung und Vertretung. Sofern Sie über keine bestehende Rechtsschutzversicherung verfügen, nutzen Sie unseren kostenlosen telefonischen (04503/792 9996) Erstkontakt oder das Kontaktformular.